Kauf- und Entscheidungshilfe Fernseher

Für ein echtes Heimkino benötigt man heute gar nicht viel. Eine Dolby Surround Anlage mit entsprechendem Receiver, ein DVD oder Blu-Ray Spieler und natürlich einen Fernseher, idealerweise mit HD-Technologie.
Die modernen Flachfernsehgeräte sind neben dem optischen Leckerbissen, auch technisch 1A. Allerdings nur dann, wenn die weiteren Komponenten des Heimkinos mitspielen. Wer sich überlegt sein altes Röhrengerät gegen einen modernen Flachfernseher einzutauschen, sollte im gleichen Atemzug auch digitales Fernsehen abonnieren oder freischalten lassen. Viele Kabelanbieter bieten für einen geringen Grundpreis oder als Paket von Telefon, Internet und Fernsehen entsprechende Services an. Wer nicht auf digitales Fernsehen umschalten möchte, der sollte lieber bei einem herkömmlichen Röhrenfernseher bleiben. Das liegt ganz einfach daran, dass moderne Fernseher das Bild, welches von der Antenne eingespeist wird, mit sehr magerer Qualität wiedergeben. Mit High-Definition hat das nichts zu tun. Lediglich beim Anschauen einer DVD kann man erahnen, welch technische Leistungsfähigkeit hinter dem neu erworbenen Fernseher steckt. Das funktioniert aber auch nur, wenn der Spieler per HDMI
-Kabel an das Fernsehgerät angeschlossen wird. Mit Einzug eines Flachfernsehers, sollte man sich strikt von Scart und S-Video trennen. Wer auf besten Sound wert legt, sollte dann auch noch auf Lichtwellenleiter umsteigen.
Beim Kauf eines neuen Fernsehgerätes, sollte man seine Ansprüche kennen. Die meisten Fernseher besitzen die Möglichkeit des HD-Ready Modus. Diese Fernseher können HD-Fernsehen zeigen und wiedergeben. Dies macht sich auch beim betrachten von DVDs oder Blu-Ray Discs bemerkbar. Die etwas teureren Geräte besitzen das Full-HD Logo. Diese Fernseher besitzen eine noch höhere Auflösung und überzeugen mit einem besseren Bild. Lohnenswert sind solche Geräte, wenn man beabsichtigt HD-Fernsehen von Sky-HD oder T-Home kostenpflichtig zu empfangen.
Entscheidend für ein gutes Bild ist zu dem die Bildwiederholrate oder auch Frequenz. Hochwertige Markengeräte vertrauen beinahe einheitlich auf die 100 Hertz Technik. Spitzengeräte werben sogar mit bis zu 200 Hertz. Beim normalen Fernesehen ist die mögliche Bildwiederholrate nicht so entscheidend, doch bei Sportsendungen wie Fußball oder actionreichen Filmen macht sich jedes zusätzliche Hertz bemerkbar. Je höher die Frequenz, desto schneller wird das Bild angezeigt und desto geringer ist die Neigung von Schlieren und Verzerrungen.
Ein echter Glaubenskrieg herrscht bei der Bildschirmtechnik. Plasmafernseher haben eine größere Farbintensität, benötigen dafür aber einen dunklen Raum. Über die Jahre verliert diese Technik an Farbgebung und neigt dazu einzubrennen. Die LCD-Technik ist am meisten verbreitet und einfacher aufgebaut. Ein LCD-Fernseher verliert keine Anzeigekraft und ist dafür billiger. Neu sind die so genannten LED-Fernseher, diese sind sehr flach und sehr sparsam. Leider auch noch sehr teuer.